Messnetz  Stickstoffdioxid (NO2) in µg/m³ - Kenngrößen Mai 2022  

     Zurück zur Übersicht - Aktuelle Daten

Aschersleben Verkehr 17 67 19 20 20 25
Bernburg Stadt 10 48 13 14 14 16
Bitterfeld/Wolfen Industrie 6,7 31 10 11 12 13
Brocken Bergstation 2** 7,3 2** 2** 2** 2**
Burg Stadt 5,4 34 8,6 9,4 9 11
Dessau/Roßlau1) Verkehr 8,9 42 12 13    
Domäne Bobbe Land 5,3 26 6,6 7,3 7,1 7,4
Halberstadt/Paulsplan Stadt 7,8 50 10 10 10 11
Halle/Nord Stadt 9,7 66 14 15 14 16
Halle/Paracelsusstraße Verkehr 26 96 31 32 31 36
Halle/Riebeckplatz2) Verkehr 15 59 18 18    
Leuna Industrie 7,2 46 11 11 11 12
Magdeburg/Guericke-Str. Verkehr 13 52 18 19 20 23
Magdeburg/Schleinufer Verkehr 18 63 23 24 24 29
Magdeburg/West Stadt 8,3 39 13 14 14 16
Stendal/Stadtsee Stadt 4,8 30 7,7 8,8 9 10
Unterharz/Friedrichsbrunn Waldstation 2** 10 2** 4,0 4,3 4,0
Weißenfels/Am Krug Verkehr 9,1 29 11 12 13 15
Wernigerode/Bahnhof Stadt 8,0 44 11 11 10 12
Wittenberg/Bahnstraße Stadt 4,4 38 7,8 8,3 9 10
Wittenberg/Dessauer Str. Verkehr 16 65 20 21 21 25
Zartau Waldstation 2** 15 5,1 5,4 5,5 6,2
Erläuterungen:
Jahresgrenzwert Stickstoffdioxid (NO2): 40 µg/m³ (Immissionsgrenzwert zum Schutz der menschlichen Gesundheit gem. 39. BImSchV)
Stationstypen: Verkehr = Verkehrsstation, Stadt = Stadtgebietsstation, Industrie = industriebezogene Station, Land = ländlich geprägt


1)    ... Dessau/Roßlau Messbeginn 01.01.2021
2)    ... Halle/Riebeckplatz Messbeginn 01.06.2019
*     ... Anzahl der Einzelwerte kleiner als 90 % der möglichen Messwerte
**    ... Kenngröße kleiner als die Nachweisgrenze des Gerätes, deshalb lt. Definition gleich der halben Nachweisgrenze gesetzt



Die Tabelle beruht auf vorläufigen, kontinuierlich gemessenen NO2-Werten, die durch das Landesamt für Umweltschutz später nochmals geprüft werden.

Die Bewertung der Monatsmittelwerte erfolgt orientierend auf der Basis des Jahresgrenzwertes - 40 µg/m³. Die Grundlage für die Bewertung des höchsten 1 h - Mittelwertes im Monat bildet der 1 h - Immissionsgrenzwert für Stickstoffdioxid - 200 µg/m³ - bei 18 zulässigen Überschreitungen im Kalenderjahr (gem. 39. BImSchV). Der gleitende Jahresmittelwert - gebildet aus den Werten der letzten 12 Monate - wird in Analogie zum Jahresmittelwert auf der Grundlage des Jahresgrenzwertes für Stickstoffdioxid bewertet.